Für die Gruppenfotos und BHP-Berichte danken wir herzlichst der

                                                          Teckelgruppe Raben.

 


BHP-G 2015

Milena hat am 19.09.2015 die Begleithundprüfung-gesamt mit Note 1 bestanden.

                     Ganz großes Dankeschön an unseren Ausbildungschef:

                                                       "Kay Freckmann"

                                    

 

                                    Aller Anfang ist schwer.

Trotzdem gab es für die erste Ausbildung mit Andy diese schöne Urkunde.

 

 

 

           An Andy lag es nicht, wie man an den folgenden Erfolgen

             mit seinem neuen Frauchen Karin Weber sehen kann.

 

 

BHP-G Bericht, Lorbas´ BHP - 23. Juni 2007

 

        Zusammen mit seiner Schwester Banni wurde Andy 2007 BHPG-Tagessieger im ersten Preis.

 

 

Wer erinnert sich nicht gerne einmal!

Also, ich habe mich in den letzten Tagen an meine Schwester Emma erinnert

und an die gemeinsame Zeit im Vorschulkindergarten, im vergangenen Sommer,

ganz tief im Süden von Berlin, neudeutsch auch Puppy-Treff genannt.

Und es kam mir in den Sinn, weil ich kürzlich Frau Kobart wiedergesehen habe,

unsere damalige stets freundliche, manchmal auch streng dreinblickende Erzieherin.

Das war vor wenigen Tagen, bei d e m Ereignis des Jahres, wie mein Frauchen immer betonte,

Begleithundeprüfung, schwieriges Wort, sagen wir einfach BHP. Doch der Reihe nach.

 

Auf dem ehemaligen Parkplatz.                                                    Entspannte Schlachtenbummler.


 

Nachdem ich diese ersten Disziplinierungs-maßnahmen nicht nur noch gut in Erinnerung, sondern auch gut überstanden hatte,

muss wohl mein nachfolgend pubertäres Verhalten - 'er macht seinem Namen alle Ehre, wie ein Halbstarker' -

mein Frauchen auf die Fährte zur BHP gesetzt haben. Denn eigentlich sollte ich, nach Herrchens Willen,

von Prüfungen aller Art verschont bleiben. Diese BHP, dann wohl ein Kompromiss.

Also zog Frauchen immer montags mit mir los und wir trafen in unserem Auslaufgebiet eine Menge Kumpels.

Erfreulich, alle gleiche Schulterhöhe, manche hatten kaum etwas an, manche waren etwas strubbelig.

Egal, nett waren sie alle, einige, wie Brutus, kannte ich schon und wir haben uns alle auch gleich gut verstanden.

Das hätte jeweils eine wundervolle Rangelei, Toberei und Spielerei unter Freunden werden können,

wenn da nicht eine resolute, junge Dame im Jägerdress unmissverständlich Ton und Richtung angegeben hätte.
Abrichtung nannte sie das, ein noch schlimmeres Wort als BHP.
Jeden Montag, bis zur Generalprobe, immer das Gleiche, 'Bäume gehen', 'sitz und bleib und wieder, komm', 'bei Fuß', mal mit, mal ohne Halsung.

Und was ich bis heute nicht verstanden habe, was denn das Glockenläuten im Wald für einen Sinn macht.

Einzig die Fährtensuche, das hat richtig Spaß gemacht. Zum Spielen aber sind wir fast nie gekommen.

Der bisherige Spielkamerad wurde jetzt fast zum Konkurrenten,

wenn ich die kritischen Kommentare von der strengen BHP-Chefin richtig gedeutet habe,

die sich aber auch, ausgleichende Gerechtigkeit, auf das Verhalten der Führer erstreckten.

 

 

 

Im allerfeinsten Regenschauer, das Zelt zusammenpacken.

Die Übungsstunden 'Abrichtung' habe ich letztlich als Leckerli-Sause eingestuft,

damit konnte man das gut überstehen und mit Schmetterlingen und Hummeln

als spielerischer Abwechslung gelegentlich die Langeweile überstehen.

Zwei weitere Prüfungsdisziplinen haben mir beim Üben mehr Spaß gemacht, 'Wasserfreudigkeit' und 'Umweltverhalten'.

Obwohl oder gerade weil ich bei diesen Anforderungen, zugestanden, noch erhebliche Defizite hatte.

Dann kam der große Tag, bereits am allerfrühesten Morgen.

Spürbar war für alle, deren Nervosität sich noch beherrschen ließ, hier herrscht jetzt Ordnung und Disziplin, schlicht Prüfungsatmosphäre.

Der Vorstand machte seine Aufwartung und brachte gleich ein paar Kumpels als Beobachter mit.

Unsere BHP-Chefin machte uns mit einer noch resoluteren Frau bekannt,

die allerdings, dankenswerterweise vorab unseren Führern mit auf den Weg gab,

welche außergewöhnliche Leistung von uns heute in vielfacher Beziehung verlangt werde.

Das tat richtig gut. Mein Frauchen zog die Startnummer 1 und von da habe ich nur noch funktioniert,

nichts wie durch und wieder zurück zur Fröhlichkeit. Es hat geklappt, wir haben es geschafft,

die 'Mittlere Reife' für Hunde hat einer gesagt. Nicht einmal ein schweres Gewitter konnte uns vom Erfolg abhalten

und auch bei den Menschen die Freude nicht verderben,

von denen ich doch dem Einen oder der Anderen durchaus auch einmal einen Hundebegleitprüfungslehrgang ( HBP !) empfehlen könnte.

 

 

 


Hier kriege ich die schwer erarbeitete Urkunde!              Andy, der Tagessieger,

Einen BHP- Paß gab es auch noch.                                      am Teller durfte er schon mal schnuppern.

Und einen Tag danach, wieder im Auslaufgebiet: Kommt mir ein Radler entgegen,

steigt kurz vor mir vom Rad und sagt zu meinem Frauchen, "nehmen Sie doch mal Ihren Hund an die Leine"!

Die Antwort meines Frauchens gebe ich jetzt hier nicht wieder.

Aber sie hat doch recht, man sieht doch jetzt wohl von weitem, dass ich ein erfolgreich Geprüfter bin.

Kurz darauf kamen wir an unserem Abrichtungs-Übungsraum vorbei.

Ich lief gleich voraus, doch mein Frauchen winkte ab, das brauchen wir jetzt nicht mehr.

Was für mich den bekannten Spruch bestätigt: Nicht für die Hundeschule, sondern für ein frohes Hundeleben lernen wir.

 

Danke Kerstin! Euer Lorbas

 

(Lorbass von Familie Woelk berichtet,  Fotos: R.Stahl)

BHP-G 2008

 

2008 ist Cosy v. d. Jungfernheide die nächste BHPG-Prüfungskandidatin.

              Mit 192 Punkten im ersten Preis wird sie Tagessiegerin.

 

 

 

Auch etwas ältere Dackeldamen können durchaus noch hervorragende Leistungen bringen.

Oma Vicky, mit neun Jahren schon auf Rente, erreichte 210 von 220 möglichen Punkten.


Bericht: BHP-G am 21. Juni 2008

 

 

Die Wochen seit der Einschulung im März schienen wie im Fluge vergangen,

und so hieß es am 21. Juni für 2 Langhaar-, 3 Kurzhaar- sowie 4 Rauhaarteckel

und ihre Führer, zu zeigen, dass sie die freitäglichen Übungsstunden effektiv genutzt hatten.

Teilnehmer und Schlachtenbummler


Der Samstag begann um 8 Uhr am Rande des Hundeauslaufgebietes in der Bernauer Straße. In kürzester Zeit standen Tische, Stühle und ein Pavillon, die als "Basislager" eine gewisse Gemütlichkeit ausstrahlten. Die Marketenderei sorgte mit allerlei Leckereien für das leibliche Wohl aller Anwesenden. Angereist waren auch eine ganze Reihe Schlachtenbummler, um den Prüfungsgespannen die Daumen zu drücken.

Die Vorbereitungen waren abgeschlossen, da machte sich Aufregung breit. Eine wichtige Person des Tages, nämlich der Richter Herr Küstner, war noch nicht eingetroffen. Während die Prüfungsteilnehmer sorgenvoll über mögliche Gründe der Verspätung spekulierten, versuchten Frau Kyut und Herr Legel die Lage telefonisch zu klären. Erleichterung kam auf als sich herausstellte, dass der Prüfer auf dem Weg und die Verspätung lediglich verkehrstechnisch bedingt war.

   

Nach einer kurzen Eröffnung durch Herrn Wilms und kleinen organisatorischen Dingen

wie dem Ziehen der Losnummern konnte es nun endlich losgehen.

Den ersten Punkt auf dem Tagesprogramm stellte der Teil "Wasserfreude" dar.

Drei der Hunde vertraten während den Übungstagen deutlich den Standpunkt,

der Spaß am kühlen Nass werde eindeutig überbewertet.

So machten sich nur die übrigen Hunde auf den Weg zum Tegeler See,

um ihre Freude am Wasser zu demonstrieren und Gegenstände aus dem selbigen zu apportieren.

   

Kaum zurück stellten sich alle Hunde nun voller Tatendrang der nächsten Aufgabe.

Die Führersuche hatte sich schon im Vorfeld zu einem schweißtreibenden Fitness - Workout

für unseren Übungsleiter Stefan Legel entwickelt. Denn alle Hunde ließen sich nicht lange bitten

und liefen mit Geschwindigkeiten, die dem Prüfer und Prüfungsleiter einiges abverlangten,

die Fährte zum jeweiligen Führer fehlerlos ab.

Die anschließende Frühstückspause hatten sich vor allem diese beiden nun redlich verdient.

   

Nach dem Frühstück war jenes Fleckchen Wald das Ziel,

welches den Prüfungsgespannenin den vergangenen Wochen als Übungsplatz diente.

Hier wurde unermüdlich an Führigkeit, Folgsamkeit, dem Ablegen und dem Verhalten gegenüber Menschen gefeilt.

Alle Hunde zeigten auch am Prüfungstag den von ihnen geforderten Gehorsam

und meisterten die Aufgaben mit Bravour.

Beim folgenden Test, der Reaktion auf Lärm schienen sich die Hunde wohl zu denken:

"Pff, die denken doch wohl nicht ernsthaft,

dass mich so ein paar Schläge mit dem Hammer auf ein Stahlrohr in irgendeiner Weise tangieren? … Lächerlich!".

Angstreaktionen zeigte jedenfalls keiner von ihnen.
Der eine oder andere warf wehmütig einen letzten Blick hinter sich auf den Platz,

ehe alle den Wald verließen und die treuen Schlachtenbummler verabschiedeten.

Denn der letzte Abschnitt der Prüfung fand am nahe gelegenen "Reichelt" statt.

   

Dort zeigten die Gespanne vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr

und ließen sich weder von orientierungslosen Touristen mit flatternden Stadtplänen und Regenschirmen

noch von einem wild klingelnd vorbeifahrendem Radfahrer davon abbringen.
Das Warten vor einem öffentlichen Gebäude - in diesem Fall ein Discounter -

bedeutete ein letztes Mal Konzentration für den zu prüfenden Hund,

aber auch Mobilisation der letzten Kraftreserven für Zwei- und Vierbeiner der übrigen Truppe,

deren Aufgabe es war, vor dem Hund auf und ab zu gehen.

Die Anstrengungen des Tages hatten bereits ihre Spuren hinterlassen

und so mancher Dackelblick von unten forderte eindringlich,

doch nun endlich diese ständige Hin-und-Her-Gelaufe einzustellen.

Aber die Moral hielt stand, und die Prüfung alsbald ihr Ende!
Die Auswertung fand im "Stammhaus" statt.

Während Herr Küstner, Herr Legel und Frau Griegel noch eifrig Punkte zählten,

Urkunden schrieben und Begleithundepässe ausstellten,

klirrte der Rest der heiteren Runde schon mit vollen Gläsern.
Kurz darauf verkündigte Herr Küstner das freudige Ergebnis: Alle Hunde hatten bestanden!

   

Viele von ihnen schnitten sogar mit einem I. Preis ab.

Der Tagessieg ging mit 192 Punkten an Hubert Henke und "Cosy von der Jungfernheide".

Sogleich schmiss dieser eine Runde auf diesen Erfolg,

und in heiterer Atmosphäre klang dieser schöne und erfolgreiche Prüfungstag aus.

An dieser Stelle im Namen der Prüfungsteilnehmer einen herzlichen Dank an:

Karl-Heinz Küstner, Stefan Legel, Kerstin Kuyt und alle weiteren,

die am Gelingen der ersten BHP 2008 und deren Vorbereitung beteiligt waren.

Bericht: Viktoria Burke

BHP-G 2009

 

        Unser neues Rudelmitglied Engels Yna - Züchterin Brigitte Engel aus Wermelskirchen -

wurde 2009 Tagessiegerin mit der maximal erreichbaren Punktzahl 220 im ersten Preis.

 

 

Begleithundeprüfung der Teckelgruppe Raben - 20.06.2009

Bericht: Dagmar Buß   Fotos: Heike Maiwald

Als ich die Einladung zur Vorbreitung der BHP bekam, war ich erst sehr unentschlossen, mit
meiner Bea daran teilzunehmen. Sie war mir eigentlich zu jung und ein rechter „Spring ins
Feld“ mit allerlei Flausen im Kopf.
Nun gut – ich entschloss mich, es jedenfalls zu versuchen. Erfahrungen hatte ich mit Fanny
und Aika ja auch schon gemacht. Wenn sie jedoch auch etwas älter waren. Was sollte schief
gehen? Mitmachen ist eben alles.
Also auf in die Jungfernheide. Wir wurden vom Übungsleiter schon erwartet. Unsere
Mitstreiter waren Herr Bergander mit Bruno, Herr Fiedler mit Paul (kamen erst zum
vorletzten Übungstreffen dazu – Herrchen wollte noch einen Gehorsamspunkt wiederholen),

 

Herr Henke mit Yna, Herr Juras mit Janka, Frau Maiwald mit William.
Es war gar nicht so einfach, unseren Vierbeinern Gehorsam, Führersuche und Warten sowie
Wasserfreude so beizubringen, dass es ihnen auch Freude macht. Durch Stefan Legels
positive Unterstützung im Umgang mit unseren manches Mal nicht hören wollenden Dackel-
Dickköpfen, haben wir dann doch mal mehr oder weniger Zutrauen nicht nur zu unseren
Vierbeinern sondern auch zu uns entwickelt.
Und schon stand der Prüfungstag vor uns! Jeder von uns versuchte den anderen zu stärken
und aufzubauen, obwohl es jedem gleich ging – unsicher, Stein auf der Brust, weiche Knie –
wenn es doch bloß bald losgeht. Die Nerven waren zum Zerreißen gespannt. Dann hieß es
endlich Startnummern ziehen und schon ging es zum Wasser: Bea musste zuerst ran. Sie war
kaum zu halten. Wasserfreude pur. Bruno und Yna ging es ebenso!
Dieser Punkt ging an unsere Vierbeiner!!! Und so wurde Punkt für Punkt „abgearbeitet“.
Trotz alledem musste Stefan uns immer wieder Mut machen und beruhigen.

 

Auch der letzte Punkt: Verhalten im Straßenverkehr und Warten (vor Reichelt,

Samstagvormittag – Stoßzeit!) wurde mit Bravour überstanden. Herr Bergander nutzte sogar

die Zeit, in der Bruno abgelegt war, einkaufen zu gehen, wir konnten es kaum glauben und

staunten nicht schlecht! Jetzt noch ein paar Erinnerungsfotos gemacht und dann fuhren wir ins

Stammhaus. Die Zeit bis alles ausgewertet und die Ergebnisse vorlagen, wollte und wollte

nicht vergehen.

Doch dann das Ergebnis: Fünf Hundegespanne im ersten Preis – ein Gespannmit Tagessieg!

 

Hier noch einmal Glückwunsch an Herrn Henke und Yna von seiner BHP-Truppe!

Dass dieser Tag so glücklich geendet ist, haben wir in erster Linie Herrn Legel zu danken.
Aber auf gar keinen Fall zu vergessen – unsere Marketenderei mit den vielen fleißigen
Händen und dem leckeren Buffet (wie immer), an dem wir so oft wir wollten Kraft tanken
konnten.

                                                          VIELEN DANK!!!

 

 

 

 

BHP-G 2010

                           

                                                  Wie die Mutter (Yna), so die Tochter.

                      Emmily v. d. Jungfernheide wurde 2010 ebenfalls  BHPG-Tagessiegerin.


 

Begleithundeprüfung der Teckelgruppe Raben - 10.07.2010

 

 

Samstag, 10. Juli 2010, strahlender Sonnenschein über Berlin.

Aber heute wird nicht gefaulenzt, die Begleithundeprüfung ist angesagt.

Es ist 8.10 Uhr. 20 Minuten vor Beginn treffen Herrchen und ich auf dem Sammelplatz ein,

um beim Zeltaufbau der Marketenderei zu helfen. Zu spät. Alles ist schon fertig.

Unsere Richterin Frau Ingeborg Lompa ist auch schon da.

 

 

Die Formalitäten werden erst mal hintangestellt, um schnell zum Wasserfreudentest zu kommen.

Der Strand wird sonst von anderen Abkühlung Suchenden bevölkert.

Unser Lieblingstest wird von allen Teilnehmenden mit Begeisterung abgehakt.

 

                                                      Zurück im Basiscamp......

 

 
... erledigt Ruth schnell den Schreibkram und schon geht's mit Frau Lompa, ihrer Helferin Ingrid Brügge und der ersten (Fünfer-)Gruppe zur Führersuche. Für uns Spürnasen eine Kleinigkeit. Alle haben bestanden. Jetzt ist aber erst mal eine Pause fällig.

Maggy und Hannelore versorgen unsere Leinenhalter mit exquisiten Brötchen, Kuchen und Kaffee. Wir müssen uns wieder mal mit Wasser begnügen. Dazu gibt es aber auch für uns diverse Leckereien.

Zwei Kumpel erledigen noch ihre Führersuchen mit Bravour; dann bricht unser gemischtes Rudel zum Trainingsplatz auf. 

Jetzt kommen die wirklich schweren Übungen: FOLGSAMKEIT!

Aber auch die werden geschafft. Bei über 30 Grad Celsius keine Kleinigkeit.

Danach werden Verhalten in der Öffentlichkeit und Ablegen (alleine) bei sengender Hitze auch noch gemeistert.

 

 

 

 

 

Dackel will jetzt Pause machen

und ist auch durch Kitzeln nicht

aus der Ruhe zu bringen.

 

 

 

 

 

 

So glücklich macht eine BHP

bei 36 Grad Celsius.

 

                                     Geschafft!!! (in jeder Hinsicht)

 

Die ganze Gesellschaft fährt jetzt nach Siemensstadt in unser Stammlokal. Für die Großen gibt's Getränke und für uns eine wunderschöne Tüte mit Leckerli. (Haben wir aber auch verdient) Frau Lompa bearbeitet trotz bereits gebrachter Hochleistungen noch Auswertungen, Urkunden und Begleithundpässe.

Dann die große Überraschung. Herrchen hebt mich plötzlich hoch und alle klatschen.

             Kaum zu glauben, ich bin Tagessieger !!!

Meine Kumpel haben ebenfalls alle im ersten Preis bestanden.

Herrchen gibt ohne zu meckern die obligatorische Lage

und bei Gin Tonic und Eiskaffee geht eine anstrengende aber wunderschöne BHP zu Ende.

                       
                              Hier meine Mitstreiter und ihre Prüfungsergebnisse ...

 

 

 

Mit schönen Teckelgrüßen       Eure Emmily von der Jungfernheide

Erschwerte Begleithundprüfung 2013

Am 21.10.2013 hat Cosy die erschwerte Begleithundprüfung (BHPS-G) bestanden

 

und einen wunderschönen "smaragdbesetzten" Pokal überreicht bekommen.

 

Für die freundliche und kompetente Ausbildung danken wir ganz herzlich unserer

Kursleiterin Eva-Maria Miller.